Hörspiele im Radio

Hörspiele

Montag 03:00 Uhr Alex Berlin

Hörspielnacht - Chronologie der letzten Tage

Privatdetektiv Kant ermittelt im Fall von Kassandras Kindern. Mysteriöse Einladungen werden verschickt, die Menschen sind verunsichert, ein Geheimnis muss gelüftet werden.

Montag 14:06 Uhr SRF 1

Hörspiel

«Vorstadt-Miniaturen» von Herbert Rosendorfer Schräge Szenen aus München in Schweizer Mundart. Der ehemalige Bayerische Amtsrichter Herbert Rosendorfer war ein Meister des hintersinnigen Humors. Die Regisseure Buschi Luginbühl und Fritz Zaugg verwandelten eine Auswahl seiner legendären «Vorstadt-Miniaturen» in unterhaltsame Kurzhörspiel-Perlen.

Montag 18:00 Uhr Radio Blau

jung & blau

Die sagenhaften Hörspiele der Klasse 6/4 des Schiller-Gymnasiums

Montag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Blaubart (1/2) Von Amelie Nothomb Der Märchenklassiker neu erzählt in Paris Übersetzung aus dem Französischen: Brigitte Große Saturnine: Mareike Hein Don Elemirio Nibal y Milcar: Juan Carlos Lobo Nachbarin / Stimme: Frauke Poolman Mélaine: Rainer Homann Corinne: Camilla Renschke Regie: Jörg Schlüter Produktion: WDR 2013

Montag 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Novelle Von Johann Wolfgang von Goethe Mit Käthe Gold, Willy Birgel, Therese Giehse und Oskar Werner Komposition: Karl Sczuka Bearbeitung und Regie: Max Ophüls SWF/BR/RB 1954 Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr Max Ophüls hat nur zweimal Regie bei einem Hörspiel geführt. Während seiner Emigration in Amerika las der Filmregisseur Goethes Alterswerk. Was ihm damals wie ein magisches Gegenbild zu Krieg und Verfolgung im heimischen Europa erschien, hat ihn nicht mehr losgelassen. 1953 versuchte er, die Intensität seiner Lektüre-Erfahrung mit den Erzählmitteln des Radios einzuholen: in einem erzählenden Hörspiel, das sich selbst illustriert - mit Musik, mit Geräuschen, mit Stimmen. Eine Feuersbrunst ist auf dem Jahrmarkt nahe einer fürstlichen Residenz ausgebrochen. Die Gesellschaft bei Hof fällt in Panik, weil Raubtiere freigekommen sind. Die Schausteller sind fremdartige Leute, die an ihren Tieren mit naturhafter Zärtlichkeit hängen, sie bangen um ihren kostbaren Besitz. Ein Tiger wird niedergeschossen, als er die Fürstin scheinbar in Gefahr bringt. Dass das Tier harmlos gewesen sein muss, erfährt die staunende Hofgesellschaft angesichts eines Löwen, den das Kind der Schausteller - unwissend und arglos - in natürlicher Zuwendung besänftigt. "Zu zeigen, wie das Unbändige, Unüberwindliche oft besser durch Liebe und Frömmigkeit als durch Gewalt bezwungen wird, war die Aufgabe", schrieb Goethe 1827 nach Vollendung seiner Novelle.

Montag 21:00 Uhr Bremen Zwei

Hörspiel: ARD Radio Tatort: Der letzte Trychler

Wir schreiben das Jahr 2056. Meiringen erlebt seine Apokalypse: unerklärliche Tonphänomene sind im Dorf am Werk. Ein kakophoner "Weltenlärm" tobt - und zwar so laut und unbeschreiblich, dass er das beschauliche Örtchen nicht nur entvölkert, sondern die Menschen, die ihn hören in den Wahnsinn oder sogar in den Tod treibt.

Montag 22:00 Uhr MDR KULTUR

Der letzte Trychler

Von Matthias Berger; Gion Mathias Cavelty; Lukas Holliger (Ursendung) Wir schreiben das Jahr 2056. Meiringen erlebt seine Apokalypse: unerklärliche Tonphänomene sind im Dorf am Werk. Ein kakophoner "Weltenlärm" tobt - und zwar so laut und unbeschreiblich, dass er das beschauliche Örtchen nicht nur entvölkert, sondern die Menschen, die ihn hören in den Wahnsinn oder sogar in den Tod treibt. H.P. Anliker wird vom Militär zu Hilfe gerufen: denn er ist Gründungs- (und einziges) Mitglied einer speziellen Einheit: der "EAR FORCE ONE". Mit seinen Kenntnissen und bahnbrechenden Erfindungen auf dem Gebiet der Audiotechnologie soll die Ursache gefunden werden für den unbeschreiblichen Krach, der die gesamte Gegend unbewohnbar macht und der sich auszubreiten droht. Gibt es eine künstliche Ursache für diese akustische Folter? Steckt ein Mensch dahinter? Eine Organisation? Oder ist es eine Laune der Natur, die das menschliche Leben in Meiringen zu beenden droht? Anliker begibt sich an den Tatort - und bald verstrickt sich die nationale Katastrophe mit seiner eigenen Biographie. Die Spuren führen weit in die Vergangenheit.. Der dritte und letzte Teil der "Meiringer Trilogie" konfrontiert Anliker mit dem größten Rätsel, das er jemals lösen musste. Matthias Berger (*1961), Gion Mathias Cavelty (*1974) und Lukas Holliger (*1971) sind Schweizer Autoren, die für den Radio Tatort zum ersten Mal zusammengearbeitet haben. Alle drei schreiben für die Bühne; Matthias Berger ist zudem Autor lyrischer Texte, Cavelty und Holliger von Prosa. Gion Mathias Cavelty hat schon mehrfach Hörspiele für SRF geschrieben (u.a. die "Andouillette"-Trilogie), ebenso Lukas Holliger ("Verfluchtes Licht", "Verfluchte Hitze" u.a.). Regie: Susanne Janson Komponist: Ulrich Bassenge Produktion: SRF 2021 Sprecher: Michael Neuenschwander - H.P. Anliker Vera Flück - Alva Anliker u. v. a. (54 Min.)

Montag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

Verteidigung von Friedrichshafen Von Martin Walser Regie: Helmut Hellstorff Mit: Dietrich Körner, Helga Piur, Ruth Kommerell, Marianne Wünscher, Friedo Solter, Hans-Joachim Hanisch, Herwart Grosse, Wolfgang Ostberg Technische Realisierung: Waltraud Eick Produktion: Rundfunk der DDR 1977 Länge: 53"46 Thassilo S. Grübel braucht Geld. Mit einem Mafia-Signet schickt er Erpresserbriefe an die Schickeria von Friedrichshafen und empfiehlt sich selbst - mit anderem Briefkopf - als Detektiv. Eine Krimi-Komödie von Martin Walser. Der stellungslose Detektiv Grübel schreibt Erpresserbriefe an Millionärsfamilien in Friedrichshafen und bietet dann in einem Inserat seine Dienste an. Aber die Millionäre bilden eine eigene Verteidigungsgemeinschaft. Ihre Verhandlungspraktiken sind geschliffener und prägnanter, und sich selbst vertrauen die Herren und Damen sowieso mehr als anderen. Also muss mit Attentaten, mit erheblichen Sachschäden nachgeholfen werden. Grübel greift nach und nach zu immer härteren Maßnahmen und punktet zielgenau mit frisch erworbenen Kenntnissen zum Intimleben der Millionäre. Martin Walser über seinen Hörspieltext: "Es handelt sich also bei diesem selbstarrangierten Fall um einen Fall von Bedürfniserweckung, es wird das Bedürfnis nach Gesellschaft etwas Alltägliches. Es handelt sich bei Detektiv Grübel auch um einen, der Konsequenzen aus Angestelltenerfahrungen zieht: er entwickelt Initiative, wird endlich selbständig. Und es handelt sich bei Grübel um einen, der selber dafür sorgen muss, dass er nicht für überflüssig gehalten wird. Auch das soll öfter vorkommen." Martin Walser, 1927 in Wasserburg geboren, erhielt für sein literarisches Werk zahlreiche Preise, darunter 1981 den Georg-Büchner-Preis und 1998 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Er war Mitglied der Gruppe 47 und von 1949 bis 1957 Reporter, Regisseur und Hörspielautor beim SDR. Seitdem lebt und arbeitet er als Schriftsteller am Bodensee. Walsers Romane, Erzählungen und Theaterstücke wurden zwischen 1965 und 1986 auch in der DDR veröffentlicht und gespielt. Verteidigung von Friedrichshafen

Montag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Soundstories

Schwindel Von Mariana Leky Junge Großstadtnerds und die Liebe Komposition: Mario Schneider Matilda: Margerita Breitkreiz Linn: Nina Weniger Sylvester: Wanja Mues Herr Mohn: Herbert Meurer Therapeutin: Nina Hoger Praktikant / Anrufbeantworter: Arne Hoffmann Junge / Kind: Philipp Fuchs Psychiater / Therapeut / Apotheker: Achim Hall Männerstimme / Joss / Anrufbeantworter / Anheizer: Frank Maier Passantinnen / Sprechstundenhilfe / Anrufbeantworter: Nicole Unger Passanten / Schuhmacher / Stimmen: Josef Quadflieg Reisekauffrau / Sprechstundenhilfe / Schießbudenbesitzerin / Stimmen: Elsie Nabu Friseur: Klaus Wirbitzky Regie: Klaus Wirbitzky Produktion: WDR 2005

Montag 23:00 Uhr Alex Berlin

Tinnitus

Hörspielexpertin Natalie Gorris wirft Blicke hinter die Kulissen, interviewt Hörspieler und stellt ihre Werke vor - Blicke über den Tellerrand inklusive.

Montag 23:04 Uhr SRF 1

Schreckmümpfeli

«Die Erleuchtung» von Fritz Sauter Es gibt interessante Möglichkeiten, sich gegenseitig umzubringen.

Sonntag Dienstag